Datenpanne bei Apples Investitionsfonds iFund

Jetzt hat es auch Apple erwischt – wenn auch nur indirekt. Beim Investitionsfonds iFund, den Apple unter Federführung von Kleiner Perkins Caufield & Byers im Oktober 2007 gegründet hat, kam es zu einer Datenpanne. Normalerweise sollte der Fonds Unternehmen unterstützen, die neue Ideen für iPhone-Anwendungen entwickeln. Nun sind jedoch unbeabsichtigt Daten über Kontaktinformationen von Start-ups, Präsentationen, Gründerbibliografien und Unternehmensprofile sowie Geschäftsberichte übers Internet an die Öffentlichkeit gelangt. Verantwortlich soll das für den Fonds tätige Hosting-Unternehmen Meteora Technologies Group sein. Mittlerweile sind die veröffentlichten Daten wieder aus dem Internet entfernt worden. 

Schreibe einen Kommentar