Tiefrote Zahlen für Blackberry

In letzter Zeit hat man nichts Gutes von Blackberry gehört. Und nun rutscht der Smartphone-Hersteller noch weiter in die roten Zahlen. Für die Monate Juli bis September 2012 vermeldet das kanadische Unternehmen einen Verlust von 4,4 Milliarden Dollar. Gleichzeitig schrumpften die Umsatzerlöse auf 1,2 Milliarden Doller, was einen Einbruch von 50 Prozent bedeutet. Dennoch gibt sich der neue Chef John Chen optimistisch, was die Zukunft von Blackberry angeht.

Schreibe einen Kommentar